Unsere Marken: Lodenfrey

Lodenfrey – Die Münchner Trachtenmarke

1842 ist das Geburtsjahr von LODENFREY. Der junge Johann Georg Frey kommt als gelernter Weber nach München und erwirbt im Alter von 21 Jahren für 250 Gulden eine “Webergerechtsame”, seine erste Lizenz. Er beginnt mit 10 Webstühlen einfache und glatte Wollstoffe zu fertigen. Für diese Novität erhält er auf der Wiener Gewerbeausstellung den 1. Preis. Er passt seine Produktentwicklungen den Bedürfnissen der Zeit an. Der wasserabweisende Loden bringt ihm für diese Weltneuheit 1855 auf der Pariser Weltausstellung die Goldmedaille.

Dies war der Startschuss für eine der erfolgreichsten Trachtenhersteller der Geschichte. Die Marke Lodenfrey Menswear ist weit über die Münchner Stadtgrenzen hinaus bekannt und die Trachten zeichnen sich durch ihre besondere Exklusivität und ausgezeichnete Qualität aus.

Mittlerweile wird das Familienunternehmen in sechster Generation geführt und wir hatten das Glück und durften die neuen Geschäftsführer zu einem exklusiven Interview treffen:

Die Geschwister Antonia und Leonard von Pfister führen das Unternehmen in 6. Generation.

Was macht die Marke und das Unternehmen Lodenfrey Menswear für Sie so besonders?

Zuerst einmal müssen wir sagen, dass Lodenfrey Menswear für uns eine Herzensangelegenheit ist. Die Familiengeschichte und die Möglichkeit diese weiter zu führen ist für uns etwas ganz Besonderes. Das ist auch der erste Punkt, der Lodenfrey Menswear als eines der ältesten Trachtenlabels zu etwas ganz Besonderem macht. Ein weiterer Punkt sind die traditionellen, aber auch modernen Schnitte und Designs unserer Tracht. Wir waren schon immer sehr innovativ und einige traditionell bayrische Janker, Dirndl und Mäntel stammen aus unseren Federn.

Wie entsteht die neue Kollektion? Was inspiriert sie?

Bei jeder Kollektion gibt es ein kreatives und künstlerisches Zusammenspiel von mehreren Akteuren. Sowohl wir als auch unsere Designer tragen zu Beginn Ideen, Muster und dekorative Elemente zusammen. Inspiriert werden wir meistens von den aktuellen, weltweiten Modetrends, aber auch von klassischen bayrischen Designs. Natürlich haben wir dadurch vor allem Münchner und alpenländische Einflüsse. Bei der diesjährigen Kollektion haben wir uns zum Beispiel sehr von dem Salzburger Opernball inspirieren lassen.

Die neuen Geschäftsführer in 6. Generation (Antonia und Leonard von Pfister) bei der Kollektionsplanung.